Was genau ist Cleantech überhaupt?

Unter Cleantech oder Clean Technologies verstehen wir Technologien, Produkte, Innovationen oder Dienstleistungen, die dazu beitragen, die Umwelt und Ressourcen zu schonen, Schadstoffe zu vermeiden, Prozesse zu optimieren. Dabei geht es bei Cleantech grundlegend immer um Technologien. Diese sauberen Technologien sorgen dafür, dass etwa Prozesse effizienter werden oder dass eine neue Generation von Geräten auf den Markt kommt, die ressourcenschonender und energieeffizienter ist, als die Generation zuvor.

Cleantech: Überall etabliert, nur in Deutschland (noch) nicht

Interessant ist, dass Cleantech auf der ganzen Welt als Begriff etabliert ist – in Deutschland aber eher ein Nischendasein fristet: Aufgrund der Historie mit einer traditionell starken Umwelttechnik- und Energietechnik-Branche, hat sich der übergreifende Begriff Cleantech bislang noch nicht richtig durchgesetzt. Ganz anders selbst in deutschen Nachbarländern wie der Schweiz: Hier gibt es sogar politische Initiativen, die sich mit Cleantech beschäftigen und das Kind entsprechend auch beim Namen nennen. Dabei geht es um Cleantech Switzerland, swisscleantech oder den Masterplan Cleantech – Greentech oder andere Begrifflichkeiten wie Energie und Umwelttechnik spielen schon in der Schweiz keine Rolle mehr.

Darum ist Cleantech mehr als Energie- und Umwelttechnik

Doch auch in Deutschland gibt es Hoffnung, dass sich Cleantech als cleverer Begriff für saubere Technologien und für eine Branche, die solche Produkte und Lösungen herstellt, durchsetzen wird. Das Bundesinnenministerium beispielsweise ist Initiator der Cleantech Initiative Ostdeutschland – während das Bundesumweltministerium allerdings noch einen Greentech Atlas Deutschland auflegt. Insbesondere aus der Finanzbranche ist Cleantech auch in Deutschland nicht mehr wegzudenken.

Prinzipiell ist Cleantech vermutlich keine eigene Branche, sondern eher eine Schnittstellen-Branche. Cleantech bedeutet für uns von der Aktiva Consult GmbH “Schnittstelle” – das bedeutet wiederum, dass viele der Clean Technologies aus der Zusammenführung von bereits bestehenden Technologien aus unterschiedlichen Bereichen hervorgehen. So entstehen ganz neue Branchen, die man oft als Cleantech subsumiert.

Die Wachstumstreiber der Cleantechbranche

  • Costs: Die Kosten für saubere Technologien sinken, während die Kosten für fossile Brennstoffe steigen
  • Capital: Saubere Technologien werden sowohl vom öffentlichen als auch vom privaten Sektor gefördert und unterstützt
  • Competition:  Die Regierungen konkurrieren aggressiv miteinander, um die Jobs der Zukunft in ihrem Land zu halten beziehungsweise auszubauen
  • China: Der Energiebedarf von Ländern wie China und Indien wächst immer weiter, während das Vorkommen fossiler Brennstoffe begrenzt ist
  • Consumers: Heutige Verbrauche legen immer mehr Wert auf saubere und effiziente Produkte
  • Climate: Um Klimaschutzziele einzuhalten werden saubere Technologien benötigt